AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand Mai 2018)

mail@seinstraining.com
Website: www.seinstraining.com

-nachfolgend Anbieter -

 

 1. Geltungsbereich

Die Leistungen des Anbieters erfolgen ausschließlich auf Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), in der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Fassung. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. An diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichene AGB des Kunden haben keine Gültigkeit, es sei denn, wir stimmen diesen ausdrücklich zu.

 

 2. Leistungen

Der Anbieter bietet seinen Kunden SeinsTraining in verschiedenen Formaten (z.B. Gruppen- oder Einzeltraining) an. Die konkreten Inhalten richten sich nach den Bedürfnissen des / der Kunden. Der Anbieter schuldet dabei ausschließlich ie Durchführung des vereinbarten Trainings im vereinbarten Zeitrahmen. Ein darüberhinausgehender Erfolg kann aufgrund der Vielfältigkeit der Kundenbedürfnisse nicht garantiert werden.

 

 3. Vertragsabschluss

3.1 Durch das Absenden der Bestellung im Terminkalender durch Klick auf den Button „Buchen“ gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf einen Vertragsabschluss ab.

3.2 Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Anbieters kann der Kunde seine Eingaben laufend über die Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren. Darüber hinaus werden alles Eingaben vor der verbindlichen Abgabe der Buchung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden.

3.3 Für den Vertragsabschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

 

 4. Zahlung, Verzug

4.1 Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung auf unserer Website aufgeführten Preise. Alle Preise gelten inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. sonstiger Preisbestandteile.

4.2 Sofern nichts Abweichendes vereinbart wurde, erfolgt die Bezahlung nach Rechnungslegung innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist auf das in der Rechnung angegebene Konto. Bei Terminen mit persönlichem Kontakt wie z.B. in Seminaren erfolgt die Bezahlung vor Erbringung der Leistung nach im Vorfeld des Termins gestellter Rechnung innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist und auf das in der Rechnung angegebene Konto. Es sei denn, es gibt eine von der dieser Regelung zwischen dem Anbieter und dem Kunden abweichende Vereinbarung, wie z.B. Barbezahlung am Termin selbst. 

4.3 Kommt der Besteller / Kunde in Zahlungsverzug, so ist der Anbieter berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basissatz der Europäischen Zentralbank zu fordern. Für den Fall, dass der Anbieter einen weiteren Verzugsschaden geltend macht, hat der Besteller die Möglichkeit, nachzuweisen, dass der geltend gemachte Verzugsschaden überhaupt nicht oder in zumindest wesentlich niedrigerer Höhe angefallen ist.

4.4 Nach dem ersten Termin mit dem Anbieter gilt eine Geld-zurück-Garantie. D.h. der Kunde hat die Möglichkeit, innerhalb einer Woche nach dem erfolgten Termin unter schriftlicher Nennung des Grundes, dass er mit der Leistung des Anbieters nicht einverstanden war, von seiner Zahlungspflicht für diesen Termin entbunden zu werden. Sollte eine Rechnung vonseiten des Anbieters zu dem Zeitpunkt schon gestellt worden sein, hat diese Rechnung keine Gültigkeit. Sollte der Kunde aus irgendeinem Grund schon vor Inanspruchnahme der Leistung des Anbieters gezahlt haben und nach dem Termin schriftlich kundtun, dass er mit der Leistung nicht einverstanden war, wird ihm sein gezahltes Geld in voller Höhe zurückerstattet. Mit Inanspruchnahme der Geld-Zurück-Garantie hat der Kunde kein Recht mehr, die Leistung des Anbieters in Anspruch zu nehmen, es sei denn, es gibt hiervon zwischen dem Anbieter und dem Kunden getroffene abweichende Vereinbarungen. 

 

 5. Gewährleistung

Es gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung.

 

 6. Haftung

6.1 Der Anbieter oder durch von ihm gegebenenfalls beauftrage Dritte haften dem Kunden gegenüber aus allen vertraglichen oder vertragsähnlichen und gesetzlichen, auch deliktischen Ansprüchen auf Schadens- und Aufwendungsersatz wie folgt:

6.1.1 Der Anbieter oder durch von ihm gegebenenfalls beauftragte Dritte haften aus jedem Rechtsgrund uneingeschränkt bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, aufgrund eines Garantieversprechesn, soweit diesbezüglich, soweit nichts anderes geregelt ist oder aufgrund zwingender Haftung.

6.1.2 Verletzt der Anbieter oder durch ihn gegebenenfalls beauftrage Dritte fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, ist die Haftung auf 1.000,- Euro beschränkt. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichte, die der Anbieter nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszweckes auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

6.1.3 Im Übrigen ist eine Haftung des Anbieters ausgeschlossen.

6.1.4 Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung des Verkäufers für seine Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter.

 

 7. Haftungsbeschränkung 

7.1 Leistungen des Anbieters sind kein Ersatz für eine Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker. Im Rahmen der Leistungserbringung erfolgt weder eine Diagnose noch eine Behandlung, eine Therapie oder ein Heilungsversprechen.

7.2 Bei ärtztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung oder Medikamenteneinnahme spricht der Kunde mit seinem Arzt, bevor er die Leistung des Anbieters in Anspruch nimmt. Der Kunde unterbricht laufende medizinische oder therapeutische Behandlung oder Medikamenteneinnahme nicht eigenständig aufgrund der Leistung des Anbieters. Eine künftige Behandlung darf nicht aufgrund der Leistung aufgeschoben oder ganz unterlassen werden. Der Kunde ist während und nach der Leistungsannahme in vollem Umfang für seine Handlungen und körperliche und psychische Gesundheit selbst verantwortlich.

7.3 Alle Schritte und Maßnahmen, die der Kunde im Rahmen der Leistungsannahme durchführt, liegen in seinem eigenen Verantwortungsbereich. Alle Aussagen und Ratschläge des Anbieters sind immer als Vorschläge zu verstehen, denen der Kunde aus freiem Willen folgen kann und nur soweit, wie er es selbst verantworten kann.

 

 8. Datenschutzhinweis

Der Anbieter behandelt die personenbezogenen Daten des Kunden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften. Eine Weitergabe der Daten des Kunden ohne dessen ausdrückliche Einwilligung erfolgt nicht bzw. nur im Rahmen der notwendigen Abwicklung des Vertrages. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

 

9. Scientology-Klausel

9.1 Der Anbieter versichert, dass weder er noch etwaige Mitarbeiter, Beauftragte und sonstige Erfüllungsgehilfen in irgendeiner Form und Weise die Technik von L. Ron Hubbard oder ähnliche Techniken anwenden oder danach arbeiten.

 

10. Schlussbestimmungen

10.1 Anwendbar ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, soweit diese Rechtswahl nicht dazu führt, dass einem Verbraucher hierdurch zwingende verbraucherschützende Normen entzogen werden.

10.2 Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögens, ist das Gericht an dem Hauptsitz des Anbieters für alle Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertrag zuständig, sofern nicht für die Streitigkeit ein ausschließlicher Gerichtsstand begründet ist. Denn gilt auch, wenn der Kunde keinen Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union hat. 

10.3 Soweit eine Bestimmung dieses Vertrages ungültig oder nicht durchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon unberührt, d.h. gültig. 

 

11. Informationen zur Online-Streitbeilegung / Verbraucherschlichtung

Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf oder Dienstleistungsverträgen, an denen der Verbraucher beteiligt ist. Der Anbieter ist weder bereit noch verpflichtet, an einem Verbraucherstreitschlichtungsverfahren nach dem VSBG teilzunehmen.